Pressestimmen

07.08.2014 · Majestätisches schmettern im sonst so stillen Wald

Ostfriesen-Zeitung · Artikel als PDF in voller Länge lesen

[…] Hesel - Sommer, Sonne, Open-air: Besser konnten die Bedingungen für das Gezeitenkonzert mit dem Ensemble “Trombone Unit Hannover“ jetzt im Heseler Wald nicht sein. Angenehme Temperaturen, keine Mückenquälgeister, mit der Wüstung Kloster Barthe ein lichtdurchfluteter Ort - auch die Musiker waren begeistert. Sie hätten ja schon viel mitgemacht, aber dies wäre selbst für sie ein Novum, hieß es aus dem Ensemble.
Dabei haben Blechbläser und Wald eine gemeinsame Geschichte. Zugegeben, meist nur im Form von Jagdsignalen, aber immerhin.
Zwischen Hecken nahm die zahlreich erschienene Hörerschaft auf schlichten Holzbänken Platz, quasi in der Kirche und doch auch wieder nicht, denn Hecken und Bänke galten nur als Ersatz für Maurer und Mobiliar der zerstörten Klosteranlage. Dazu noch ein blauer Himmel mit Wolkenmalerei als Gewölbe und mystische gregorianische Gesänge von Hildegard von Bingen: eine unwirkliche Atmosphere. […]

Nächster Artikel

05.08.2014 · Der wunderbare Eindruck von Zeitlosigkeit im sonnendurchflutetem Wald

Emder Zeitung · Artikel als PDF in voller Länge lesen

Kloster Barthe. Sie hätten schon an so einigen ungewöhnlichen Orten gespielt, doch mitten im Wald noch nie. Die acht Mitglieder von “Trombone Unit Hannover“ hatten sich auf den Veranstaltungsort eingestellt und auf Raumwirkung gesetzt. Zwischen Nonnenhügel und dem Ort des eintzigen Kloster mitten im Heseler Wald aufgestellt, spielen sie zum Auftakt Tänze und Lieder des Mittelalters, der Renaissance und des beginnenden Barock - acht und so viel Wirkung!
Im sonnendurchfluteten Wald unter smaragdgrünen Blättern auf Bänken und mitgebrachten Stühlen sitzend, bekamen sie Besucher im ausverkauften Konzert einen ungewöhnlichen akustischen Eindruck, denn “selbst die Bäume spielen mit“, wie einer der kecken Kommentare des Ensembles lautete, die den Nachmittag zusätzlich auflockerten und zum Amüsement des Publikums beitrugen. […]

Nächster Artikel

22.12.2013 · Johanniskapelle: Jetzt aber zügig, à huit!

art5III

Die Trombone Unit Hannover zeigt in Bamberg, wie man’s macht
[…] Die Trombone Unit Hannover […] hatte zur Matinee geladen. […] Ob sie nun auswendig spielten – Beethovens drei Equale, ernst, in d-Moll, D-Dur und B-Dur, und, feierlich, drei Motetten Bruckners, jeweils in wechselnder Viererbesetzung – oder doch nach Notentext, […] was die Trombone Unit aus den Noten herausholt, wie sie sie Musik werden lässt, ist schlichtweg nichts weniger als ein unerhörtes Ereignis zu nennen.
Das Oktett weiß, was es tut, und wie! Nicht vergessen werden darf der Neunte im hannoverschen Bunde, Lars Karlin, der als Arrangeur von Gnaden der Trombone Unit Bearbeitungen auf den Leib schreibt. Beispielsweise von George Frideric Handels Ouvertüre zur […] „Music for the Royal Fireworks“, mit der das Konzert begann. Das Gute, das ein bisschen auch Erstaunliche an Karlins Versionen ist: Er vermag noch den kanonischsten Klassikern so neue wie spannende Seiten abzugewinnen.
Langeweile stellt sich hier nicht ein, auch abgeschmackte Arrangements sucht man vergebens bei dem Schweden, […] In Karlins Weihnachtslieder-Potpourri à la „Rudolph, the Red-Nosed Reindeer“, das am Ende des offiziellen Teils stand, hatte [Karol] Gajda Gelegenheit zu zeigen, dass er sich auch wunderbar auf Swingeinlagen versteht, wie man sie etwa von Jiggs Whigham kennt.
Auch das macht das Phänomen Trombone Unit aus: Dass sie ungemein flexibel ist (und dadurch wach und motiviert bleibt), dass sie sich nicht nur einer einzigen Stilrichtung verschrieben hat, dass sie des Öfteren Pulte tauscht und Stimmen, und dass das Oktett nicht als festgefahrene Einheit auftritt. Auch dadurch, dass man mal zu viert oder zu sechst musiziert, so in einer Bruckner-Etüde. Sehr satt, sehr sauber, natürlich nicht nur hier: die beiden Bassposaunisten Tomer Maschkowski und Mateusz Sczendzina […].
Neben all den genannten Vorzügen vermag die Trombone Unit auch mit dem Raum zu spielen. In der gotischen Kapelle St. Johannis führten die Posaunisten dies vor Aug‘ und Ohr in Gesängen der Hildegard von Bingen […]. Es blieb viel Freiraum für kleine Ausflüge in die Improvisation […].
  Frederc Belli […] zeichnete locker und gekonnt für die Moderation (und feine Phrasierungen) verantwortlich, die, wo es passte, durchaus mit Humor gewürzt daherkam.
Perfektes Musizieren in allen sieben (Posaunen-)Lagen, so oder so ähnlich lässt sich das von der Trombone Unit Gebotene zusammenfassen[…]. Wenn die Trombone Unit aufspielt, dann wird Musik, gleich welcher Couleur, gleich welchen Alters, vor allem eines – gegenwärtig. Wir wollen es ja nicht ausposaunen, aber es ist schon so: die Trombone Unit Hannover sucht – vermutlich weltweit – ihresgleichen.
Jürgen Gräßer

Nächster Artikel

01.09.2013 · Über alle Zweifel erhaben

Das Orchester

Ausgerechnet das, was es auf so vielen Blechbläser-Aufnahmen im Überfluss oder auch zum Überdruss gibt, nämlich Bearbeitungen der Weltliteratur von Gregorianik bis Grunge, das fehlt einem nach 60 fulminanten CD-Minuten mit der „Trombone Unit Hannover“ ein wenig. Dabei ist die vom Deutschen Musikrat und DeutschlandRadio Kultur bei Genuin herausgegebene Einspielung gewiss nicht eintönig – sie ist aber in oft ähnlicher Weise innovativ. […] Gleich sieben Originalkompositionen haben die acht Klasseposaunisten […] auf ihre erste CD gepackt, gleichsam als Frucht des Deutschen Musikwettbewerbs, den sie 2011 gewonnen haben. […] Die Stücke […] bewegen sich im Grenzbereich zwischen Jazz, Neoromantik und gemäßigter Avantgarde, sind rhythmisch unglaublich vertrackt und verlangen höchste Virtuosität. Sie schwelgen in butterweicher Melodik, permanent wechselnden Tempi und erstaunlichsten Akkordkombinationen (die mit acht Posaunen eben möglich sind). Zusammenspiel und Qualität sind bei Trombone Unit über alle Zweifel erhaben. Und es ist sympathisch, dass alle acht Mitspieler im Booklet ausführlich erklären dürfen, welch entscheidende Bedeutung das Ensemble in ihrem Leben spielt. Das sagt mehr als die üblichen optimierten biografischen Abrisse. […] Ein Blick auf die Homepage von Trombone Unit zeigt, dass die acht Posaunisten ihre Konzertprogramm freilich etwas anders füllen als diese CD – zum Beispiel auch mit Bearbeitungen von Anton Bruckner, Hildegard von Bingen, Georg Friedrich Händel und Modest Mussorgsky. Einige der Arrangements schreibt Lars Karlin als Ensemblemitglied sich und seine Kollegen auf den Leib – und schreibt darüber im Beiheft. Gerne hätte man davon auch etwas gehört. [Anm. des Ensembles: es soll ja nicht unsere letzte CD gewesen sein.]

Nächster Artikel

13.08.2013 · Trombone Unit Hannover: FULL POWER on GENUIN

Fanfaremag

They are eight trombonists from around Europe [...], playing music jazzy and upbeat, occasionally avant-garde, sometimes uproariously funny, at times subtle and requiring a sound like satin, and at other times dramatic and needing an awesome wall of sound: These eight trombonists make it clear why they won the German Music Competition in 2011, the first trombone ensemble to do so in the competition’s 36-year history. [...] It is a great story and a remarkable release.
Admirers of brass chamber music will recognize most, if not all, of the names here. In fact, three of the works, the two by Derek Bourgeois and the Quartet by Saskia Apon, have been recorded by that most-likely-rival-for-the-trombone-lovers-affection, the New Trombone Collective. And you know that the Christian Lindberg composition has been recorded by that purveyor of all things trombone. The Trombone Unit Hannover easily stands comparison with such luminaries. As does the New Trombone Collective, they see a mission in raising the profile of the trombone as a chamber music instrument. Both ensembles have virtuosity to burn and precision, energy, and personality. As recorded, Trombone Unit Hannover is a bit brighter than their Dutch counterparts, so they are not quite as darkly Wagnerian in Bourgeois’s Scherzo Funebre for double trombone quartet, though the two seemingly contradictory qualities in the title are nicely characterized. They don’t seem as willing to sell the jokes in his quirky Osteoblast […], though the humor is, in the end, no less effective [...] The recording adds two great Daniel Schnyder works to the catalog: the tongue-in-cheek Trombone Quartet […] and the technically formidable Olympia for eight trombones, commissioned by the Unit for this release. Both demonstrate Schnyder’s trademark jazz/classical fusion, a style to which the ensemble seems particularly responsive. […] Folke Rabe and Jan Bark’s Bolos, a demonstration of extended technique on the trombone [...] takes four of the players […] back to 1960s-style experiments in composition in which any sound that the instrument could make was fair game. They do it pretty darn well.
[...]Of course, one does not need a program to appreciate the quality of what this group offers or the sheer joy of the music-making[...]. If Fanfare gave titles to reviews, this one would be Eight Boys with Trombones, Just Having Fun . It comes with the highest recommendation, not only for trombone fans, but for admirers of highly imaginative and accessible modern music.

Nächster Artikel

21.01.2013 · Posaunisten bieten virtuoses "Mundwerk"

Schwäbische Zeitung · Artikel als PDF in voller Länge lesen

Die "Trombone Unit Hannover" begeistert bei den Wangener Altstadtkonzerten mit dynamischen Klängen WANGEN - Jung, persönlich und musikalisch äußerst dynamisch und kraftvoll, so kann man die acht Posaunisten der "Trombone Unit Hannover" beschreiben, die im Rahmen der Altstadtkonzerte die Stadthalle am Samstag mit ihren Tönen bis in den letzten Winkel ausfüllten. Sie sind aber auch Zauberer auf ihren Instrumenten und zeigten, was alles in der Posaune steckt.
Die "Fanfare La Péri" von Paul Dukas (1865 bis 1881) wartete mit vollem abgerundeten Klang auf, und auch der langsame Teil von Händels Ouvertüre zur "Feuerwerkmusik" besaß diesen ungemein satten, in der Tiefe geerdeten Tonfall und erging sich in großen, musikalischen Gesten. Der schnelle Teil brannte dann ein wahres Feuerwerk an Präzision und temporeichem Spiel ab. Im Original sind die rasanten Passagen den Streichern vorbehalten, die mit exzellenter Fingertechnik glänzen können. Die Trombone Unit glänzte dabei ausschließlich mit Lippenspannung und Zungenfertigkeit - und langem Atem, bot weniger Handwerk als vielmehr virtuoses "Mundwerk". [...]

Nächster Artikel

12.01.2012 · Acht Posaunisten mit Teamgeist - Trombone Unit Hannover bewies Musikalität und Koordination

Main Post

Eine Posaune muss gar nicht immer mit markerschütternder Feierlichkeit erklingen. Und selbst wenn es deren acht sind, verfügen diese Instrumente über eine erstaunliche klangliche Bandbreite. Das machte die Trombone Unit Hannover jetzt mit ihrem Auftritt beim Kissinger Winterzauber deutlich.
Freilich konnte das Oktett die Musik aus einem Zeitraum von rund 1000 Jahren nicht nur deshalb so nuancenreich präsentieren, weil in dem reinen Posaunen-Ensemble sämtliche Instrumental-Lagen von der Alt- bis zur Bass-Posaune vertreten sind. Vielmehr lag es an der großartigen Technik und Musikalität der noch jungen internationalen Musiker (...)
Mit ihrer vorbildlichen Koordination und ihren hervorragenden Einzelleistungen glänzte die Trombone Unit Hannover (...)
Gerne gaben die fantastischen Musiker dem begeisterten Publikum noch einen schwedischen Volkslied-Satz als Zugabe.

Nächster Artikel

20.12.2010 · Ehekrach mit Posaunen

Wiesbadener Tagblatt

Unter dem Schall von sieben Posaunen sei die Stadt Jericho gefallen, heißt es im Buche Josua. Angesichts der acht Posaunen der Trombone Unit Hannover (...) begann man auch um den Paul-Bonatz-Bau auf Henkellsfeld zu fürchten.
Das aus Studenten und ehemaligen Schülern von Jonas Bylund an der Musikhochschule Hannover formierte Ensemble begann sein Konzert im Marmorfoyer mit den über rasenden Tonrepetitionen weit ausholenden melodischen Bögen des Kriegsgottes Mars aus „Die Planeten op.32“ von Gustav Holst.
Nach dem filmmusikalischen „Madrigal für 6 Posaunen“ von George Delerue wurde es jedoch endgültig lebendig im „Trombone Quartett“ von Saskia Apon (...): unterschwellig brodelnd im ersten, offen aufbrausend im zweiten Satz. Sprühend vor schwarzem Humor waren auch die Halloween-Gruselscherze im „Scherzo Funèbre“ von Derek Bourgeois.(...)
Paradestück war schließlich „Osteoblast“ von Derek Bourgeois.
Die acht Kollegen, die neben dem Spaß an der Musik vor allem auch ihr gutes Miteinander zusammenhält, zelebrierten Schneeballgefechtartige Schlag- Abtäusche, als gäbe es auf diesem behäbigen Instrument keine technischen Schwierigkeiten.(...)

Nächster Artikel

11.10.2010 · Acht Posaunen in Weingarten

Badische Neueste Nachrichten

Ein Ensemble von Posaunisten erlebt man äußert selten auf kammermusikalischem Parkett. Durchaus ein Wagnis, das die acht Männer von Trombone Unit Hannover ein- gingen, als sie sich 2008 formierten – ein Wagnis, das mit dem Preis des Deutschen Musikwettbewerbs sofort belohnt wurde.
Ihre ausgezeichnete Technik spielten sie jetzt bei den Weingartener Musiktage (...) aus, gepaart mit Leidenschaft und mit einer Vielfalt an Klang und Ausdruck, die man bei einer solchen Instrumentalbesetzung vielleicht gar nicht für möglich gehalten hätte.(...)
Teils studieren sie noch, teils sind sie bereits als Profis in namhaften Orchestern tätig, und alle beherrschen sie ihre Kunst hervorragend aufeinander abgestimmt.
Schon der rote Faden des Abends „War and Peace“ verriet, dass man sich auf ein emotio- nal aufrührendes Wechselspiel gefasst machen durfte. Wie geschaffen dafür waren die beiden kontrastierenden Sätze „Mars“ und „Venus“ aus Gustav Holsts berühmten Orchesterwerk „Die Planeten“.
(...) Ungestüm stürmten die Bläser in Holsts kriegerische Marsvisionen, um dann die Friedensbringerin Venus melodisch sanft erstehen zu lassen. (...) In sonorer Würde erklang Derek Bourgeois’ „Scherzo Funébre“, die in funkenden Turbulenzen aufging. Für viele im begeisterten Publikum eine echte Entdeckung, ebenso wie „Osteoblast“, ein prickelndes Werk des zeitgenössischen englischen Komponisten. Ein vielseitiges, auch temporeiches Programm(...).

Nächster Artikel

23.07.2010 · Faszinierende Blechbläser-Klänge von Trombone Unit Hannover

Pforzheimer Zeitung

Trombone Unit Hannover überzeugte beim Preisträgerkonzert zum Thema „Krieg und Frieden“ im Kulturhaus Osterfeld Wer nicht glaubt, dass eine Posaune singen, heulen und gackern kann, der hat sich geirrt. Zu was das Blechblasinstrument alles in der Lage ist, zeigte das Trombone Unit Hannover (...) im Kulturhaus Osterfeld.

Nächster Artikel

22.06.2010 · Kraftvolles Konzert im Rittersaal

Südwestpresse

Nein, Anklänge an die Posaunen von Jericho gab es nicht beim Konzert von "Trombone Unit Hannover" , dafür aber packende Momente.
Dukas Fanfare zu "La Péri" geriet wie solch eine Fanfare eben geraten sollte: kraftvoll. Genauso ging es mit der Ouvertüre zu Händels "Feuerwerksmusik" weiter. Die acht Musiker zeigten aber auch, dass sie einen melodiöseren, klanglich abgerundeten Ton beherrschten - auch im sehr rasch genommenen schnellen Teil der Ouvertüre mit wundervollen rhythmischen Attacken. Trotz des hohen Tempos bot der von der heute eher selten zu hörenden Alt- bis zur Bassposaune reichende Ensembleklang Transparenz in Perfektion. Das Konzert im Rittersaal war ein Erlebnis und wurde zu Recht vom Publikum mit viel Applaus bedacht.

Nächster Artikel

22.06.2010 · „Kammermusik in Dezibel“ oder „wenn Posaunen wie Geigen klingen“

Böblinger Kreiszeitung

Wie ein GAU, nur positiv gesehen, so gehört zu einem „GAG“, dem größten anzunehmenden Glücksfall, die Vielfalt von technisch perfekter Leistung, musikalischem Reichtum, Intelligenz und künstlerischer Leidenschaft, wie es am Samstag - von vielen unerwartet - von dem preisgekrönten Posaunen-Ensemble aus Hannover in dieser Qualität zu hören war. Die Posaunen, mit ihrem der menschlichen Stimme verwandten Klang und der Vielzahl ihrer klanglichen Möglichkeiten, kamen besonders im zweiten Teil nach der Pause in den für das Instrument komponierten Originalwerken zu voller Geltung. Auf nie so gehörte explodierende Sforzati - mit gefühlten 120 Phon - folgen unmittelbar die wie von Geigen oder Bratschen gespielten weichsten und leisesten Pianissimi, aus denen dann wiederum sich atemberaubende Crescendi bis hin zur Schmerzgrenze entwickeln. Das zweifellos eindrucksvollste Werk des Abends, das Scherzo Funébre von Derek Bourgeois, beeindruckt mit einem den Rahmen bildenden Trauermarsch in den dunklen Farben der Tenor- und Bassposaunen, verstört durch die folgenden, die Apokalypse beschwörende Cluster aller Instrumente und überwältigt durch mit Jazzelementen gefülltes Trompetengeschmetter.

Nächster Artikel

08.12.2009 · Perfekte Technik

Fränkische Nachrichten

Zum ersten Male gastierte am Sonntag im Bernhardssaal das Posaunenoktett "Trombone Unit Hannover" und bot ein mitreißendes Spiel, glänzte durch perfekte Technik und war bestens eingespielt. Da der Beifall nicht enden wollte, gewährten die Posaunisten noch zwei Zugaben in höchster Perfektion.

Nächster Artikel

03.07.2009 · Konzert auf Gut Wienhausen, Celle

Cellesche Zeitung

"Dabei gelang es dem international zusammengesetzten Oktett, mit nahezu perfektem technischen Können und musikalischer Intelligenz das Ausdrucksvermögen der Posaune neu zu definieren. Sinnlichkeit mit Augenzwinkern, Spaß am Experiment und Freude an musikalischem Reichtum waren offensichtlich die Triebfedern ihres Programms.
(...) forderten die Interpreten ihren Instrumenten alles ab, was moderner Kompositions- und Bläsertechnik zugänglich ist: Angetupfte Töne, weite Intervallsprünge, konventionelle und avantgardistische Satztechnik sowie die Vielfalt des Posaunenklangs in allen denkbaren Schattierungen und phonetischen Artikulationen. Hier die weich und geschmeidig wie Honig fließenden Kantilenen, dort die aggressiven rhythmisch vertrackten Phrasen und die den Obertönen zugewandten akustischen Illusionen, die dem Dadaismus entsprungen zu sein schienen.
(...) sorgten die acht Künstler stets für ein hohes Maß an klanglicher Geschlossenheit und bewiesen ein ausgeprägtes Gefühl für Tonformung und - färbung. Von der strahlend hellen Fanfare bis zum gehauchten piano wurden alle Klangmöglichkeiten ausgereizt.
(...) und das begeisterte Publikum genoss mit spürbarem Vergnügen die umschmeichelnde Ästhetik der gelungenen Vorträge."

Nächster Artikel

STARTSEITE  ·  IMPRESSUM  ·  © 2017 Trombone Unit Hannover